Der Widmannhof | ein Bauernhof mit Tradition

geschichte-widmannhof-3

Der Widmannhof in St. Andrä blickt auf eine lange Geschichte zurück. Die erste urkundliche Erwähnung des ursprünglich noch „Widenhof“ genannten Gutes findet man im Jahre 1356. Davon zeugen auch die gut erhaltene Bauernstube, deren spätgotische Balkendecke ein Zeugnis der damaligen Architektur ist, sowie das Kreuzgratgewölbe im Hausflur. Im Jahr 1996 wurde die gesamte Bauernstube fachmännisch restauriert und das erstaunlich gut erhaltene Holz der Balkendecke und der barocken Wandtäfelung kam wieder zum Vorschein. Die Bauernstube und das Kreuzgratgewölbe wurden 1986 unter Denkmalschutz gestellt. Seit dem Jahre 1774 wird der Hof ununterbrochen von der Familie Fischer geführt. Von Generation zu Generation wurde er vom Vater an den Sohn weitervererbt – bis zum heutigen Tage. Im Jahr 1983 wurde der Widmannhof vom Land Südtirol mit der Bezeichnung „Erbhof“ ausgezeichnet.

geschichte-widmannhof-4

Über viele Jahrzehnte hindurch war der Widmannhof ein Bauernhof und ein beliebtes Landgasthaus. 1963 wurde im Zuge der Erbteilung die Landwirtschaft von der Gastwirtschaft abgetrennt; Sepp Fischer übernahm den Hof, sein Bruder Toni Fischer das danebengelegene Gasthaus Fischer.

Bis 1978 war die Landwirtschaft die einzige Einnahmenquelle des Widmannhofs. In diesem Jahr aber wurden erste Gästezimmer errichtet, um ein zweites Standbein zu schaffen. Zunächst umfasste das Angebot „Zimmer mit Frühstück“, später wurden daraus Ferienwohnungen. Der ganze Stolz der Familie ist der Umbau der Scheune, in dem ein kleiner, aber feiner Saunabereich und die urige Gästestube sowie zwei Ferienwohnungen Platz finden.

Heute wird der Hof mit viel Freude und Engagement von Georg Fischer und seiner Frau Christa geführt und auch die Kinder Julia, Katrin und Stefan helfen fleißig mit. So können sich unsere Gäste gewiss auch in Zukunft auf ihren Urlaub auf dem Widmannhof freuen.